Eine Entwicklung - gestern, heute, morgen

British Leyland in Österrreich - Aussagen des Importeurs

Bevor ich auf die Pläne von morgen komme, möchte ich kurz zur Entwicklung am österreichischen Markt Stellung nehmen.

Seit 1968 hat British Leyland in Österreich eine kräftige Entwicklung zu verzeichnen. Der österreichische Markt ist in diesem Zeitraum um mehr als 60 % angestiegen und wir rechnen mit einem weiteren kräftigen Anwachsen des Marktes. Von einem Verkaufsvolumen von 6.325 Einheiten im Jahre 1968 konnten wir auf 10.050 Einheiten im Jahre 1972 expandieren. Unter der Voraussetzung einer günstigen Marktentwicklung rechnen wir für das kommende Jahr mit einem Verkauf von etwa 13.000 British Leyland-Fahrzeugen in Österreich.

Zum Morris Marina

Es ist nun praktisch ein Jahr her, seit wir den Morris Marina in Österreich vorgestellt haben. Ihre Test-Eindrücke haben sich ziemlich genau mit der Meinung der Händlerorganisation und der Öffentlichkeit gedeckt. Der Marina sollte am österreichischen Markt als einfaches, problemloses, dafür aber preiswertes Auto angeboten werden. Nun ist aber inzwischen bekannt geworden, dass wir mit dem Morris Marina gewisse technische Schwierigkeiten gehabt haben. Vor allem kam das Fahrwerk des Wagens unter schwere Kritik. Im Hinblick auf die Zuverlässigkeit des Motors, des Getriebes, der Achsaggregate ist der Marina andererseits völlig problemlos. Vom Werk aus sind nun Verbesserungen am Fahrgestell durchgeführt worden, so dass der Marina heute das Auto darstellt, das wir ursprünglich einführen wollten: ein preiswertes, zuverlässiges Fahrzeug. Ich hoffe, dass Sie die Gelegenheit wahrnehmen werden, den „neuen“ Marina in nächster Zeit zu fahren und uns Ihre wahrscheinlich revidierte Meinung über ihn wissen lassen. Es läuft zur Zeit in enger Zusammenarbeit mit der Händlerorganisation ein umfangreiches Programm, um den Marina auf dem österreichischen Markt neu zu etablieren. Ich will diese Tatsache besonders betonen, denn der Marina ist für uns ein sehr wichtiges Modell und jetzt auch ein einwandfreies Auto.

Die Organisation

Um unsere Ziele für 1973 zu erreichen, haben wir unsere Organisation erweitert und gestrafft. Wir haben unser zentrales Ersatzteilelager in Salzburg um weitere 1.500 qm Lagerfläche erweitert und wir haben vor kurzem auch den ersten speziellen British Leyland-Verkäuferkurs in dem vollkommen neuen Schulungsgebäude in Salzburg begonnen. Beim Aufbau unserer Händlerorganisation sind wir weiter gegangen und haben derzeit 29 Vertragspartner. Ein Netz von 116 Vertragswerkstätten sorgt in ganz Österreich für problemlosen Kundendienst.

Ende 1972 haben wir einige Gebiets- und Vertretungsänderungen durchgeführt und haben die Händlerorganisation so eingeteilt, dass in den Landeshauptstädten die Marken Austin, Triumph und Jaguar einerseits und Morris, MG und Rover andererseits zusammengruppiert sind. In den ländlichen Gebieten mit kleineren Verkaufsvolumen gruppieren wir die sechs Marken zusammen.

Sie kennen den British Leyland-Servicelöwen, er ist in Österreich schon überall gut bekannt. Unter seinem Signum haben wir unsere Händler- und Werkstättenorganisation ausgebaut, den Kundendienst verbessert, eine vorzügliche Ersatzteileverfügbarkeit geschaffen, Kundendienstpersonal geschult, British Leyland-Servicesets eingeführt, die schnellgängigen Unipart-Teile auf den Markt gebracht und vieles andere. Für 1973 hat der British Leyland-Servicelöwe drei wichtige Aufgaben:

·       einen weiteren Ausbau der Werkstättenorganisation von derzeit 116 auf 140

·       die Veröffentlichung der Reparaturleitwerte

und er beginnt mit einer vollkommen neuen Aktion, mit mobilen British Leyland-Teststationen.

Ein neues Modell

Aus diesem Programm ist zu ersehen, dass der Aufbau der Händlerorganisation die Modellpolitik des Konzerns berücksichtigt und dass das Hauptvolumen des neuen Austin Allegro im wesentlichen durch andere Händler verkauft werden wird als die parallel dazu laufende Morris Marina-Reihe. Er ist ein völlig neues Modell, das zwischen dem noch weiter produzierten Austin 1300 und dem Austin Maxi Position beziehen wird.

Generaldirektor Karl Rohan, British Leyland Austria GK

ZURÜCK